Washasi in München

Im dreiviertelstündigen Kunstunterricht der gymnasialen Mittelstufe wird eine alte Fotografie betrachtet. Der Bildhauer Fritz Behn studiert 1908 die Bewegungen von Bogenschützen der Buschleute. Er lernt sie unter der Bezeichnung "Washasi" kennen.

abschuss8.jpg (40392 Byte)

Beim Zeichnen in der neunten Klasse reizen die Unschärfen des Vordergrundes, das flirrende Verschwimmen der angedeuteten Landschaft. Das vorgegebene Bild bedeutet räumliche und zeitliche Ferne.

bow18.jpg (40098 Byte) bow04.jpg (36964 Byte) bow06.jpg (40530 Byte)

Bald nimmt die Rötelkreide nähere Beziehung zu den handelnden Personen auf. Die Profilfigur kann in Ruhe beobachtet, mit scharfem Strich untersucht, mit weichen Schattierungen modelliert werden.

arrow15.jpg (38973 Byte) bow10.jpg (39216 Byte) arrow33.jpg (40514 Byte)

Plötzlich springen geheimnisvolle Lichtwirkungen über, öffnen sich verwunschene Räume in der Dünenlandschaft der Kalahari. Eigene Erlebnisse mit der Savanne am Münchner Stadtrand, an den Flußläufen der Amper und Würm mischen sich in die afrikanischen Andeutungen der Vorlage.

bow44.jpg (40243 Byte) bow15.jpg (39380 Byte) bow08.jpg (39431 Byte)

Der satte Farbauftrag des weichen Zeichenmediums erlaubt großzügiges, flächiges Vorgehen. Die Betrachtungsweise wandelt sich zwischen ausgreifenden Phantasien und scharfsinniger Übernahme aussagekräftiger Einzelheiten.

bow43.jpg (39437 Byte) bow37.jpg (40533 Byte) bow45.jpg (39677 Byte)

Berührungsängste schwinden. Der sepiafarbene Ton legt sich leicht auf die Oberfläche des Papiers, dringt entschieden zupackend, mitunter in kräftigen Hieben in die Tiefe des Bildträgers.

bow47.jpg (40449 Byte) bow36.jpg (40182 Byte) bow22.jpg (40954 Byte)

Gestalterische Einfälle des Fotografen lassen sich aufgreifen. Der afrikanische Himmel ist bedeckt. Es treten keine harten Schlagschatten auf. Andeutungen der plastischen Beschaffenheit, der räumlichen Ausdehnung der dunkelhäutigen Körper werden sorgfältig aufgenommen.

bow24.jpg (39885 Byte) bow41.jpg (40263 Byte) arrow17.jpg (40654 Byte)

Die notwendige Standfestigkeit, die Verteilung stützender und lastender Teile, die federnde Haltung des in höchster Anstrengung angespannten Körpers erschließt sich aus dem zeichnerischen Nachvollziehen, der statischen Logik einer selbst entwickelten Gestalt.

arrow23.jpg (39523 Byte) arrow43.jpg (40558 Byte) bow32.jpg (40814 Byte)

Die satte Spur des weichen, farbstarken Zeichenmediums drängt zu entschiedener Strichführung. Kleinteiliges Vorzeichnen, unentschlossenes Ändern, schwankendes Ausbessern ist nicht ratsam.

bow33.jpg (40133 Byte) bow26.jpg (40559 Byte) arrow44.jpg (40564 Byte)

Zufall und Glück kommen zu Hilfe. Auf den ersten Schlag, im kurzweilig unternehmungslustigen, selbstverständlich fließenden Zeichentrieb gelingen erstaunliche schöpferische Annäherungen.

arrow31.jpg (39731 Byte) arrow21.jpg (39515 Byte) arrow28.jpg (40563 Byte)

Die Überschneidung der beiden Bogenschützen fordert das räumliche Vorstellungsvermögen, verlangt planvolles, überlegtes Vorgehen. Der Gleichklang in den Bewegungen ist im großen Bogen aufzugreifen, oder aus geduldig erfassten Einzelbeobachtungen zusammenzusetzen.

bow23.jpg (40345 Byte) arrow20.jpg (40405 Byte) bow34.jpg (39762 Byte)

Figur und Grund wollen sorgfältig unterschieden werden. Der Körper erweist sich als bewegliches Gebilde. Obendrei ergeben sich Drehungen und perspektivische Verkürzungen, denen nur mit Geschick oder entschiedener Abstraktion beizukommen ist.

bow46.jpg (39233 Byte) bow48.jpg (39794 Byte) arrow34.jpg (40484 Byte)

31 Schülerinnen und Schüler müssen ihre Hände waschen und abtrocknen. Arbeiten wollen eilig eingesammelt, an der Korkwand aufgenadelt, fixiert werden, ehe der Pausengong ertönt.

arrow09.jpg (39665 Byte) arrow41.jpg (40024 Byte) bow25.jpg (39373 Byte)

Trotzdem bleibt der Zauber der alten Fotografie, des Traumes vom wilden Leben im afrikanischen Busch, des Abenteuerdranges eines Künstlers der Jahrhundertwende.